Entfalten.
Kinder und Jugendliche brauchen Strukturen.

Die Daniel Cederberg Schule ist eine staatlich genehmigte Förderschule für Kinder und Jugendliche mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Momentan besuchen 54 Schülerinnen und Schüler die Schule. Ziel des Unterrichts ist, die Schüler*innen ihren Möglichkeiten entsprechend auf ein weitgehend eigenständiges und selbstbestimmtes Leben vorzubereiten. Alle Schüler*innen leben im Ursula Mutters Internat. So ist es möglich, die individuellen Entwicklungsziele eng verzahnt mit den Klassen zu begleiten und zu unterstützen. Ziel ist die optimale Vorbereitung auf einen selbstständigen Alltag und den Einstieg ins Berufsleben.

Es gibt sieben Klassen und vier Schulstufen (Grund-, Mittel-, Haupt- und Berufsorientierungsstufe). In den Schulstufen werden Schüler*innen unterschiedlichen Alters unterrichtet. Es wird darauf geachtet, dass alle Schüler*innen nach Möglichkeit alle Stufen durchlaufen. Abweichungen von dieser Regel können aufgrund pädagogischer Entscheidungen notwendig sein. Der Unterricht richtet sich nach den hessischen Rahmenrichtlinien für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sowie die Bildungsstandards der allgemeinbildenden Schulen und nach den individuellen Bedürfnissen der Schüler*innen.

Nicht nur Deutsch und Mathematik sind wichtig – alle Unterrichtsfächer darunter Religion, Informatik, bildende Kunst und der praxisorientierte Werkunterricht bereiten auf das Leben vor. Dementsprechend sind die Unterrichtsräume ausgestattet – wobei sich Funktionalität und eine motivierende, warme Atmosphäre nicht ausschließen. Angebote wie das Lernen von Unterstützter Kommunikation und Gebärden, der sichere Umgang mit den neuen Medien sowie therapeutische Förderung durch Psychomotorik oder Motologie stärken die Selbstwahrnehmung und die Kommunikationsfähigkeit.

Der Kerstin-Heim e.V. ist Träger des Ursula Mutters Internat und Mitglied der Diakonie Hessen